Gedenkstätte SIGNUM
Burghof, Klagenfurt

Offener künstlerischer Ideenwettbewerb zur Gestaltung einer Gedenktafel für die NS-Opfer im Burggebäude Klagenfurt
Siegerprojekt: Melitta Moschik SIGNUM 2015
Einweihung: 8. Mai 2015

Eine schwarz lackierte Metallscheibe (D 150 cm) mit einem horizontal vorgesetzten, gravierten Textbalken kennzeichnet im Arkadenhof beim Burgeingang den Ort der Gedenkstätte. Das visuell eindeutig lesbare Zeichen deutet das historische Geschehen mit der Intention des Verbotenen an. Das Signet operiert in seiner überdimensionalen Form mit den Assoziationen und Emotionen des Betrachters und lässt das ehemalige regulative, diktatorische Regime vor Ort bewusst werden.

Die Gedenktafel SIGNUM ist in der formalen Codierung als Verbotszeichen lesbar. Der in deutscher und slowenischer Sprache eingravierte Text zum Gedenken der NS-Opfer formiert sich komprimiert zur quergestellten Blockform und vermittelt die klare Botschaft: STOP dem NS-Verbrechen. Das Emblem lenkt die Aufmerksamkeit der BesucherInnen und setzt diese in einen Dialog mit der Geschichte des Ortes. Die Gedenktafel wird zum zeichenhaften Informationsträger und wahrt die Erinnerung an das Leid aller NS-Opfer.

In diesem Gebäude war in den Jahren 1938-1945 der Sitz der Geheimen Staatspolizei. Hier wurden Menschen aufgrund ihrer Weltanschauung, ihrer ethnischen Zugehörigkeit oder ihres Widerstands gegen die NS-Gewaltherrschaft gefoltert. Das Unrecht, das sie erlitten haben, sei uns Mahnung und Auftrag im gemeinsamen Ringen um Freiheit, Demokratie und Menschenrechte.

V tej stavbi je bil v letih 1938-1945 sedež gestapa, kjer so mučili ljudi zaradi njihovega svetovnega nazora, narodne pripadnosti ali ker so se uprli nacističnemu nasilju.
Krivica, ki so jo doživeli, naj nam bo opomin in poslanstvo pri skupnem prizadevanju za svobodo, demokracijo in človekove pravice.

Gedenktafel SIGNUM, Burghof, MMKK, Klagenfurt

Gedenktafel SIGNUM, Burghof, Zugang Museum Moderner Kunst Kärnten

Gedenktafel SIGNUM, D 150 cm, Aluminium, gravierter Text